Mal wieder krank

7 Woche
Nachts habe ich so starke Halsschmerzen bekommen, zum Glück hatte ich Halsbonbons mit in die USA genommen. Ich war letztes Jahr so oft krank, sodass ich ein bisschen was für die USA eingepackt habe. Ich habe die ganze Nacht Bonbons gelutscht, da ich ohne Bonbons Schmerzen hatte, dass es kaum auszuhalten war. Ich wollte eigentlich am nächsten Morgen am Strand joggen gehen. Das war nicht möglich. Ich fuhr zum Target und besorgte mir zwei Packungen mit Bonbons und nahm mir einen heißen Chai Latte mit. Danach fuhr ich zu La Jolla, um mir die Seelöwen an zu schauen. Ich telefonierte auf dem Fußweg mit meiner Mutter. Meine Prepaid Karte von Simple hat sich echt gelohnt. Ich habe schon so oft mit meiner Familie telefoniert, so viel telefoniere ich zuhause nicht mal mit ihnen. Außerdem ist das Internet echt schnell und ich nutze eine App auf dem Handy als Navi. Die Seehunde waren echt der Hammer, ich konnte so nah ran. Im ersten Moment konnte ich gar nicht glauben, dass man wirklich zwei Schrittlängen entfernt zu den Seelöwen stehen kann. Es waren viele Seelöwenbabys dabei und ich konnte gar nicht genug Fotos machen. Das ist echt der Wahnsinn, wie toll dieses Erlebnis war, das hat mich von den Halsschmerzen abgelenkt. Es war auch noch richtig schönes Wetter mit viel Sonne, aber nicht mehr ganz so heiß. Mittags hatte ich zum Glück nur zwei Stunden Schule, ich war so kaputt. Ich konnte mich kaum konzentrieren und musste immer wieder die Nase putzen. Abends legte ich mich früh ins Bett.


Dienstag war ich einfach nur am Ende, ich hatte die Nacht kaum geschlafen. Mein Hals tat schrecklich weh, aber vor allem hatte ich kaum Luft bekommen. Ich hatte so geschwollene Nasenschleimhäute, das hatte ich noch nie. Zum Glück kam meine Mitbewohnerin erst um 1 Uhr, bis dahin war ich wach und fiel dann in einen unruhigen Schlaf. Ich hatte einen ganzen 12 Pack mit Tempos mit und Vikvaberub (Öle), so konnte ich zumindest ein bisschen Luft bekommen. Am nächsten Morgen fühlte ich mich wie vom Truck überfahren. Der erste Unterricht war im Computerraum und ich konnte nebenher Tee trinken, den ich mir in der Studentencafeteria kaufen musste. Fast am Ende meines zweiten Unterrichts brach ich vorzeitig ab, da ich mich schrecklich fühlte. Ich ging nach Hause und legte mich direkt ins Bett. Eigentlich musste ich noch wegen dem Auto für meine Rundreise zum Autovermieter. Ich war so fertig, das ich drei Stunden schlief und dann Fieber hatte. Ich setzte mich ins Auto und fuhr erneut zu Target um mir bei der Pharmacy Medikamente zu besorgen. Wir hatten letzte Woche Krankheiten und Symptome durchgenommen, das half mir enorm beim erklären, was ich habe. Ich nahm das Buch mit, falls meine Aussprache nicht stimmten sollte. Die Verständigung klappte erstaunlich gut. Danach fuhr ich das Autohaus an, doch leider war das die falsche Adresse. Der Mann von der Werkstatt dort half mir aber trotzdem weiter und beantwortete meine Fragen. Tine (meine Freundin, die mit mir drei Wochen reist) hatte sich damit auseinandergesetzt, wie wir drei Koffer in ein Auto bekommen. Nachdem sie in Deutschland nicht erfahren konnte, ob ein Nissan 3 Koffer in den Kofferraum bekommt, musste ich zum Autohaus, um das in Erfahrung zu bringen. Der Mann war sich sehr sicher, dass drei Koffer in das Auto gehen. Ich meldete mich für die Woche krank, da ich mich nicht in der Lage fühlte, zu denken. Ich wollte vor allem niemanden sehen. Die Nacht war dank Iboprophen und Nasenspray viel besser. Am nächsten Morgen ging ich kurz vor Frühstücksende in die Mensa. Den Rest des Tages verbrachte ich mit Youtube, da leider keine Deutschen Seiten wie Pro7 oder RTL funktionierten. Ich schaute mir: Die Kirche bleibt im Dorf an. Das ist eine Schwäbische Sendung, die lustig ist, wenn man mit diesem Dialekt groß wurde. Meine Oma verwendete sehr dieser Begriffe und viele meiner Patienten haben auch den schwäbischen Dialekt. Am Abend wollte ich nicht in die Mensa, so bestellten wir bei der Dominopizza. Der Lieferant kam viel zu spät, sodass wir für die Pizza nichts zahlen mussten. Anais meinte, das wäre in der USA so üblich, ich hatte keine Ahnung.


Donnerstag fühlte ich mich schon viel besser, ich hatte zumindest nicht das Gefühl, dass ich noch Fieber hatte. 20160423_201606.jpgMeine Mitbewohnerin aus Schweden feierte Abends bei Freunden außerhalb vom Campus in ihren Geburtstag. Ich konnte nicht hin, nach feiern war mir überhaupt nicht.
Freitags ging ich in die erste Stunde, da ich die Lehrerin so mochte und letztes Mal viel gelernt hatte. Wir redeten über Redewendungen und Begrüßungen. Dazu machten wir dann ein Rollenspiel. Ich merkte, dass ich noch nicht wirklich bei der Sache war und mich das ganze noch schlauchte. Mittags legte ich mich nochmal hin und später ging ich mit Anais zum Strand. Es war zu kalt zum hinlegen, der Wind war ziemlich frisch. Wir aßen am Strand in einem süßen Lokal, Tacos und Burger. Zuhause hatte ich dann einen Fruktose Anfall.


Samstags sind wir zu Seaworld in San Diego, weil wir nur noch eine Woche haben. Anais und ich wollten da unbedingt noch hin. Die Shows sind echt sehenswert, nur die Aquarien sind nicht die größten. Wobei, wenn ich daran denk, in welch kleinen Boxen manche Pferde stehen, sind die Aquarien im Vergleich noch groß. Ich sah zum ersten Mal in live Haie, was wirklich beklemmend war. Doch irgendwie auch spannend. Wir fuhren auf einer Rolltreppe unter dem Aquarium durch und um uns schwammen die Haie. Das war echt ein Erlebnis. Wir nahmen uns den ganzen Tag Zeit und abends sind wir noch zum Sonnenuntergang an den Ocean Beach. Der Strand ist auch eher etwas ruhiger und nicht direkt an Cafés oder Bars.


Sonntags war erst mal ausschlafen angesagt, dann sind wir nochmal an den Strand. Doch es war zu windig und wir froren bald, darauf haben wir uns noch in ein Lokal gesetzt. Ich war endlich wieder fit und freute mich auf die letzte Woche. Die Schule nervte mich langsam, immer Hausaufgaben und bestimmte Unterrichtszeiten. Aber ich wollte ja was lernen. Jetzt stehen mir noch fünf Tage Schule bevor und ich bin etwas traurig, weil ich Martin vermissen werde und ich mich an alles gewöhnt habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s